Widersprüche

Guten Abend!

Ich kapier‘ mich selbst nicht mehr. Meine Gefühlswelt, meine Gedanken, meine Wünsche sind so widersprüchlich.

Einerseits versuche ich verzweifelt irgendwelche Gefühlsregungen aus mir heraus zu holen – andererseits betäube ich mich mit so ziemlich allem was nicht komplett armseelig ist.
Einerseits will ich mich nicht auf Menschen im Allgemeinen und schon gar nicht im Besonderen einlassen – andererseits fühle ich mich schrecklich einsam und sehne mich nach irgendjemandem, der mich in den Arm nimmt.
Einerseits fühle ich mich wohl bei meinem Therapeuten und mit der Therapie – andererseits empfinde ich sie momentan als so furchtbar unbefriedigend.

Diese Liste könnte ich noch ein paar Seiten lang so weiterführen, wenn ich etwas überlegen würde…
Es ist so bescheuert… ich bin zwiegespalten und labil und eigentlich sollte man mich nicht auf die Menschheit loslassen…

Ich will nicht mehr. Ich will einfach nicht mehr. Es reicht mir… ich will raus.

Euch noch einen schönen Abend…
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Werbeanzeigen

Es hat sich nichts verändert…

Guten Abend.

Ich bin grade sehr traurig. Diese Art von Traurigkeit, die wie ein Stein ganz tief in der Magengrube liegt.
Und es ist wegen meiner Mutter.
Wie immer. Und ich Trottel hab gedacht es hätte sich etwas geändert.
Ich hab gedacht unsere Beziehung hätte sich verbessert…

Ich dumme, naive Idiotin.

Ich hab am Samstag Geburtstag, weshalb meine Mutter mir einen Kuchen backen wollte. Heute Abend, als ich mit meinem Bruder im Wohnzimmer saß, kam sie rein und fragte mich ob wir jetzt Kuchen backen wollen.
Ich habe erst in zwei Tagen Geburtstag, also hab ich sie gefragt warum wir den heute backen sollten. Morgen wäre doch viel besser. Aber der wahre Grund weshalb sie Kuchen backen wollte war nicht mein Geburtstag, sondern dass ihr Freund morgen zu Besuch kommt und sie für ihn Kuchen braucht.
Es ging ihr nicht um mich… Denn als ich grade gefragt habe, ob wir dann morgen Kuchen backen, sagte sie nur sie hätte heute ja schon einen gebacken. Als ich sie darauf hinwies, dass wir doch einen für Samstag brauchen, lächelte sie nur boshaft. Und sagte: „Hätten wir doch heute backen sollen…“

Es hat sich nichts geändert… Was zu Hölle soll ich denn noch alles machen… Ich mach ne Therapie und arbeite alles auf was in meiner Kindheit falsch gelaufen ist – damit ich endlich eine normale Beziehung zu ihr aufbauen kann. Und was macht sie? Zerstört jede Hoffnung, die in den letzten Monaten in mir aufgekeimt ist.
Und lässt mich weinend auf der Couch zurück.

Na super. Das wird sicher ein toller Geburtstag. Vielleicht sollte ich einfach wieder fahren. Weg von ihr.
Es war ein Fehler hier her zu kommen. Mein Therapeut und ich lagen falsch.

Einen schönen Abend noch.
Wir lesen uns.
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Que sera, sera…

Guten Abend allerseits!

Ich finde mein Leben zur Zeit einfach nur zum Kotzen. Deprimierend.

Und am schlimmsten ist, dass ich dazu absolut keinen Grund habe. Eigentlich ist alles gut. Mehr als gut. Ich könnte so glücklich sein… Stattdessen spielt mein Körper verrückt, meine Psyche drückt mich tiefer und tiefer hinunter und ich kann absolut nichts dagegen tun. Ich weiß nicht was zur Zeit falsch läuft. Ich weiß es einfach nicht.
Ich versuche Routine in mein Leben zu bringen, versuche alles um nicht den Boden unter meinen Füßen zu verlieren. Und es bringt nen Scheiß.

Ich will hier nicht rumjammern. Es hilft ja doch nicht. Aber „Que sera, sera“ zu akzeptieren fällt mir so schwer.

Nicht mal meine Spinne macht mir besondere Freude… Ich hab heute eine ganze Schachtel winzige Heimchen für sie gekauft. Und ihr auch gleich mal welche gegeben. Und sie frisst nicht. Sitzt nur rum. So lethargisch wie ich.

Ach ich weiß doch auch nicht…

Euch noch einen schönen Abend!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Not much happening 2.0

Guten Abend!

Die selbe Überschrift hatte ich vor einiger Zeit schonmal. Darum 2.0, ansonsten kommt WordPress wahrscheinlich durcheinander.

Heute war (wie damals) wenig spektakulär – mal abgesehen von einem Telefonat mit meiner Oma, der Tatsache dass ich Penne mit Spargel gekocht habe und der Anwesenheit meiner Spinne.
Heureka. Dr House hilft zumindest gegen das relativ miese Wetter draußen. Ändert aber nichts daran, dass es mir emotional nicht besonders gut geht. Seit gestern Abend… Hach. Schön wie ich mich selbst immer ausbremse. Wenn ich wenigstens wüsste warum.

Ich hätte sogar beinahe vergessen zu Essen. Jetzt geht das wieder los. Boah ey.

Ich wünsche euch einen besseren Abend als mir.
Gute Nacht und liebe Grüße, euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Therapie

Einen schönen guten Abend allerseits!

Heute war ein schöner Tag, also zumindest nachmittags sogar besser als die letzten. The same procedure as every day. Aber ich habe mich heute mit Sherlock Holmes in die Badewanne gelegt und mich an meinem Mittagessen erfreut. Nichts besonderes also, im Grunde nicht mal besonders genug um euch hier damit zu belästigen.

Das einzige was heute herausgestochen hat, war die Therapie. Die war heute heftiger als sonst, tiefgründiger, emotionaler, unangenehmer. Ich war einmal sogar kurz davor zu weinen… Als ich mit ihm darüber geredet habe, dass meine Mutter sich nur über mich lächerlich gemacht hat als ich ihr von meinen Problemen nach Neuseeland erzählt habe. Von meinem Kummer, meiner Trauer, meiner Verzweiflung. Sie hat mich ausgelacht. In dem Moment ist ein weiteres Stück in mir zerbrochen. Ich wollte ihr nach dem halben Jahr Abstand noch eine Chance geben… und sie hat sie verspielt. Sei’s drum. Unsere Beziehung zu normalisieren wird die Herkulesaufgabe für meinen Doc sein, die ist so verkorkst da hilft ja nicht mal Alkohol -.-

Dazu kam der – aufgepasst – ödipale Konflikt aufgrund des Verhältnisses zu meinem Dad (aber um Gottes Willen denkt nicht dass es sich dabei um irgendetwas inzestuöses handelt! Das ist nur so ein Begriff aus der Psychoanalyse, geprägt von Sigmund Freud – ich hab mal recherchiert, bei Mädchen nennt man das auch Elektrakomplex) der sich in Eifersucht und Hass gegenüber meiner Mutter manifestierte. Da ich meine Zuwendung seit der frühesten Kindheit immer bei meinem Vater gesucht habe, weil meine Mutter sie mir nicht geben konnte/wollte, habe ich eine übertriebene Fixierung auf ihn.
Das führt wiederum dazu, dass ich aufgrund meiner altersbedingten Abnabelung und Distanzierung von meinen Eltern einen Ersatz für ihn suche, also für seine Zuwendung und Zuneigung.
Das bringt mich dazu, mich von Männern wie meinem Kryptonit-Mensch emotional abhängig zu machen. Heureka. Aber das erklärt einiges. Und es gibt meinem Therapeuten neue Ansatzpunkte.
Der erfährt von mir so viele Dinge, die sich mir selber erst erschließen und mir Sachverhalte und Zusammenhänge dann auffallen, wenn ich sie ihm erzähle. Es gibt so viele Ereignisse aus meiner Kindheit, die wir gemeinsam ausgraben… es ist hart. Irgendwie. So viele Dinge die ich als völlig normal erachtet hatte, findet mein Therapeut überaus bedenklich.
Wenn ich mich dabei ertappe, meinen Vater zu verteidigen, dann musste ich ihm schon recht geben, mit seinen Theorien und Thesen. Ich weiß ja selbst dass es die Wahrheit ist. Doch es ist natürlich nicht leicht… und es wir schwerer – aber das war klar.

Ich pack das schon. Auch ohne Kinderriegel :P
Einen schönen Abend noch!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl