Was bisher geschah…

Wilkommen Ladies und Gentleman,

Zum Intro der Fortsetzung von Mit-Ohne-Gefühl! :)

Knapp zwei Jahre sind seit dem letzten Beitrag vergangen, deshalb werden sicher einige Details in diesem Post verloren gehen und höchstwahrscheinlich lasse ich einiges aus…
Seht es einfach als Epilog des Blogs von 2015 und als Prolog des Blogs von 2017.

Aufgehört habe ich mit der Schilderung meiner Arbeit in dem Restaurant und der verdrehten „Beziehung“ zu meinem Chef.
Ich habe mich (obwohl ich es besser wusste) darauf eingelassen, das Gesamtpaket Mann und Business – und vielleicht war die Idee nicht so gut wie ich dachte… Aber Entscheidungen werden getroffen, Gefühle werden zugelassen und Schicksale erfüllen sich sowieso ganz ohne unser Zutun.
Und so habe ich mein altes Leben auf Eis gelegt, die Vorsätze und Zweifel über Bord geworfen und mich head over heels in das Abenteuer gestürzt. Über eineinhalb Jahre lang habe ich ein Lokal geführt, eine Beziehung und ein „normales“ Leben… Es war schön, meistens.
Aber auch diese Zeit neigte sich schließlich dem Ende zu, lange genug hatte ich diesen Traum, der zu schön war um wahr zu sein, leben dürfen – und wie immer wenn man einen Deal mit dem Teufel eingeht, kommt er um seinen Tribut abzuholen.

Nach dem Ende des Lokals, im Januar diesen Jahres, war es dann soweit… Durch das Jahr voller Stress aller nur erdenklichen Arten und die ständige Belastung weit über meine Grenzen hinaus hatte ich mich zu sehr auszehren lassen, was ich mit einem völligen Zusammenbruch bezahlen musste.
Es war einfach alles zu viel gewesen und ich hatte mir zu viel zugemutet. Im Nachhinein würde ich vieles anders machen, aber wer könnte das nicht von sich behaupten :P

Nun war ich für drei Monate komplett „stillgelegt“, ich war kraftlos und einfach nicht in der Lage mein Leben wieder in den Griff zu kriegen.
Die Medikamente, die ich letztes Jahr absetzen konnte, muss ich mittlerweile wieder nehmen.
Außerdem musste mein Freund viel Arbeiten um uns finanziell abzusichern und letzte Verbindlichkeiten zu bedienen, das heißt ich war viel alleine.
Zum Glück ist uns im letzten Jahr eine Katze zugelaufen, die ich aufgenommen habe und die jetzt bei mir wohnt :)
Der kleine Kater ist mein Ein und Alles und ich stelle ihn euch auch bald vor.
Durch seine Anwesenheit geht es mir besser und seine kleinen Macken waren lange das einzige was mir Freude gemacht hat – er hilft mir sehr…

Ich habe viel gelernt in den letzten zwei Jahren, viel über mich und meine Grenzen, dass ich stärker bin als ich denke und doch gleichzeitig immer noch nicht so stark wie früher -und unter anderem auch, dass ich wieder vertrauen kann…
Sicher werde ich an der ein oder anderen Stelle nochmal Vergangenes aufgreifen, viele Erinnerungen verblassen ja im Laufe der Zeit bis sie irgendwas erneut wachruft. Und bis dahin werden euch keine Infos fehlen – momentan bin ich dabei mein Leben zu „reset-ten“.
Ich will wieder zurück an den Punkt im Juli 2015, ausgestattet mit vielen Erfahrungen und einigen neuen Attributen. Und mittlerweile mit einem Auto und einem Kater :D
Deshalb blogge ich auch wieder… Es ging damals bergauf, es ging mir besser… An den Punkt möchte ich wieder.

Dafür muss ich unter Umständen wieder einiges opfern und so manches zurücklassen…
Die Beziehung mit meinem Freund steht auf der Kippe. Ich brauche ihn einerseits, andererseits erdrückt er mich. Ich mag ihn um mich, aber mittlerweile mag ich ihn mehr wie einen Bruder. Ich will ihn nicht verletzen, ertrage aber kaum noch in der Beziehung „gefangen“ zu sein. Schwieriges Terrain…
Ich will unbedingt wieder frei sein, andererseits könnte mich der Verlust erneut zurückwerfen – an dunkle Orte denen ich lieber fern bleiben würde… Wahrscheinlich lässt sich das ganze nicht als Win-Win-Situation lösen. Wir werden sehen…

Für meine Zukunft habe ich Pläne: wunderbare, vernünftige und normale Pläne!
Ich will meinen zwei Leidenschaften nachgehen: Reisen und Schreiben. Und ich will meine Talente nutzen: Sprachen und ebenfalls das Schreiben. (Hoffe ich zumindest, oder?)
Mit meiner Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin will ich meine Fähigkeiten ausbauen und sie auch offiziell nachweisen können – ich werde die Ausbildung viersprachig machen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch.
Und danach ist der Plan in absehbarer Zeit ins Ausland zu gehen – mehr steht aber noch nicht fest. Wobei ich schon lange mal in Frankreich leben wollte, also in die Richtung wird es mich vielleicht als erstes ziehen.

Nun reicht es für’s erste. Ich denke damit habt ihr ein bisschen Lesestoff und neue Hintergrundinformationen – wenn es noch Fragen gibt, immer her damit :)
Auch Anregungen welche Aspekte der letzten zwei Jahre ihr gerne noch ein bisschen ausführlicher lesen wollt, nehme ich natürlich dankbar an.

Nun aber allen noch einen schönen Donnerstag!
Liebe Grüße, euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Advertisements

Läuft bei mir

Guten Abend meine Lieben!

Ich klopfe vorneweg schonmal auf Holz, ich will mir meinen Lauf ja nicht verschreien.

Heute gerieten endlich ein bestimmter Stein ins Rollen: die leidige Sache mit dem Job. Meine Mutter liegt mir ja seit Beginn meines Studium damit in den Ohren. Und, wer hätte das gedacht, – sie sicher nicht – ich habe mich heute darum gekümmert.
Gestern Abend habe ich auf Ebay Kleinanzeigen eine Annonce gesehen: KellnerIn gesucht. Und zwar nicht in einem Café oder einer Gaststätte, sondern in dem Restaurant eines Golfclubs. Ich hab mir gestern die Homepage angeschaut und das Konzept fand ich sehr ansprechend. Es handelt sich übrigens um einen chinesisch gestalteten Golfplatz, das Restaurant hat eine Panorama-Terrasse und auch ansonsten ist das durchaus kein Ort, an dem ich am Wochenende anzutreffen wäre.

Es sei denn, ich würde dort arbeiten. Und weil ich seit ich hier wohne einen Job suche, der mir zusagt (lieber spare ich etwas als mich bei Rewe an die Kasse zu setzen und mein Leben dort zu vergeuden), habe ich gestern Nacht beschlossen, mich einfach mal zu bewerben. Ein paar Vorkenntnisse in der Gastronomie habe ich ja, Sprachkenntnisse für Touristen sind auch vorhanden und meine eloquent-extrovertierte Art ist sicher angemessen für die illustren Gäste.
Gesagt, getan. Ich bin heute hingefahren, weil eine persönliche Bewerbung immer einen ganz anderen Eindruck macht. Der Golfplatz liegt im Nachbarort, mit der Vespa brauche ich maximal zwanzig Minuten, das hält sich also im Rahmen.
Ich hab heute Mittag meinen Lebenslauf aktualisiert, gekocht, mich fertig gemacht und bin nachmittags etwas aufgeregt dort angekommen. Der Platz ist wirklich außergewöhnlich. Und ein Hauch „Yin&Yang“ lag in der Luft, als ich den Helm abnahm. Das Restaurant selbst ist edel und geschmackvoll eingerichtet, die Küche saisonal und regional – natürlich gehoben.

Ich hab mich beim Chef vorgestellt, der gleichzeitig auch der Chefkoch ist. Er lud mich auf ein Getränk (ich entschied mich für Wasser, bestimmt war das auch sündhaft teuer) auf die Terrasse ein und wir plauderten etwas. Ich glaube er fand mich gut, denn er hat mich direkt für morgen zum „Probe-Arbeiten“ eingeladen. *freu*
Um 14 Uhr werde ich mich bei der Chefin des Service einfinden und einen Tag lang „so mitlaufen“. Um mal zu sehen ob es mir dort zusagt und ob die Kollegen nett sind und ich die Gäste ertrage – palim palim. Ich hab damals in der Raststätte unter widrigsten Bedingungen gearbeitet, dagegen wird das dort der Himmel sein. Von dem Trinkgeld mal ganz zu schweigen… Golfer haben es ja meistens.

Nunja. Direkt im Anschluss bin ich in die Stadt um mein restliches Geld in Kleidung zu investieren. Meine Jeans kann ich in dem Laden natürlich nicht anziehen. Also eine Stoffhose gekauft, eine zweite Bluse und neue Schuhe.
Dummerweise schrumpfte so mein Budget für den Monat noch mehr zusammen… und es ist erst der sechste!
Montag kommt meine Mutter zu Besuch, ich werde sie um ein Darlehen bitten, was sie aufgrund der Umstände sicher nicht ablehnen wird. Schließlich habe ich endlich den Job, den ich mir schon sooo lange hätte suchen sollen. Und er ist nicht befristet, ich kann solange mich der Chef leiden kann dort aushelfen. Und der hat mir gleich das ‚Du‘ angeboten, weil er nur vier Jahre älter ist als ich. Bingo.

Ich schaukel jetzt noch ein bisschen auf meinem Balkon vor mich hin, dann gehe ich früh schlafen, weil ich morgen vor der Arbeit noch auf eine Aquaristik-Börse will. Vor der Arbeit… wie das klingt :)
Aber der Job sagt mir echt zu. Gastronomie ist einfach meins. Die Arbeit mit Menschen, die Arbeitszeiten (ich bin ohnehin Nachtmensch), das Trinkgeld und der Umgang mit Essen. Weitere tolle Erfahrungen und Qualifikationen, die ich unbedingt sammeln will. Wird mir bei meinen weiteren Plänen helfen – Zukunft, here we go.

Ich wünsche euch allen ebenfalls einen solchen Lauf und einen schönen Abend!
Euer Fräulein Fast-Mit-Job