Trubel fern der Heimat

Guten Abend meine Lieben.

Ich sitze im Nachtzug nach Lissabon. Haha, Nein, nur ein Spaß. Eigentlich sitze ich im Nachtzug nach Hause… Und glaubt mir, bis hierhin war es ein langer und weiter Weg.

Wir haben nämlich an der Grenze ein Ticket gekauft, mit dem man einen Tag lang quer durch ganz Österreich fahren kann. Damit sind wir nach Linz gefahren um dort die „Schlacht der Fakultäten“ anzusehen – also eigentlich nur das dazugehörige Festival, bei dem unter anderem eine Band namens Erwin & Edwin aufgetreten ist. Die war ziemlich cool, obwohl das eine österreichische Band ist, die hier natürlich keiner kennt.
Der Hauptact war Mark Forster, den fand ich allerdings nur so semi. Live diese Liebesschnulzen zu performen ist nicht so gut für die Stimmung. Und ich finde solche Lieder von Haus aus dürftig.
Die Stimmung war trotzdem gut, es gab Radler für die gesamte Truppe und ordentlich Nahrungszufuhr. Zum Beispiel in einer Kette namens Burgerista, deren Burger laut dem Rest empfehlenswert sind. Ich begnügte mich mit Pommes. In Österreich sind die was Veganer angeht scheinbar noch nicht so weit.
Ich hab auf dem Festival auch einen Local etwas näher kennengelernt. Aber es war eigentlich nicht mal erwähnenswert. Das hier ist nur für mein Ego und das Protokoll.

Mit einem riesen Problem sahen wir uns allerdings konfrontiert, als wir den letzten Zug zurück nach Hause nehmen wollten und dieser als „EN“ gekennzeichnet war. Ob der in unserem Ticket enthalten war oder nicht, konnten wir nicht sagen. Also in ein WLAN-Netzwerk eingeklinkt und gegooglet und gesucht – auf einen grünen Zweig sind wir so allerdings nicht gekommen.
Wir hatten zwanzig Minuten Zeit, zu überlegen. Entweder für 40 Euro – pro Person (!) anstatt für alle fünf zusammen – ein Ticket für diesen Zug kaufen oder die Ahnungslosen spielen und es riskieren schwarz zu fahren. Wir waren schon fast so weit einfach bis zum nächsten Morgen zu warten, als wir schließlich im Konzil beschlossen, es einfach zu versuchen. Wir hatten keine Alternative und auch ansonsten war fast alles besser als so viel Geld zu verschleudern.
Eine Schaffnerin wollte am Eingang unser Ticket kontrollieren. Die Pistole auf der Brust entschieden wir uns für die Flucht nach vorn. Einfach fragen, ob wir mit dem Ticket mit dürfen.
Die Schaffnerin war sichtlich verwirrt, aber scheinbar war es ihr egal – denn sie winkte uns mit einem „steigt ein“ durch die Tür. Ich habe Freudensprünge gemacht. So haben wir den rettenden Zug doch noch erreicht. Puh. Danke liebe Schaffnerin. Dir deutschen Beamten wären da sicher nicht so kulant gewesen.

Wenn ich zuhause bin, werde ich mich mittels Hilfsmitteln in den Schlaf schicken. Ich brauche jede Minute nach diesem turbulenten Abend. Morgen wird anstrengend.
Ich habe heute schon mal einen Boden gebacken, aus dem ich dann morgen eine Torte zaubern werde. Eine Raffaello-Torte ohne die Kugeln, weil vegan und so ;)
Dazu muss ich eine Creme herstellen und Sahne aufschlagen und alles zusammenfügen und pipapo. Außerdem muss ich duschen und mich fertig machen und alles für Abends herrichten, weil ich ab zwei dann wieder bei einer Freundin bin. Grillen, Party und nochmal Party. Puh.
Man gönnt sich ja sonst nichts.

Ich grüße euch alle ganz herzlich vom Boden des Zuges aus. Wir lesen uns!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Werbeanzeigen

Glückskind

Guten Abend meine Lieben!

Also heute begann der Tag eher mau. Mit einem kleinen Kätzchen. Nen ausgewachsenen Kater hatte ich schon ewig nicht mehr. Ich war nämlich Freitag Nacht feiern ;)
Eine gute Freundin von mir wollte nicht alleine den Abend verbringen und mir war es wirklich recht, mal wieder Gesellschaft zu haben. Zu dritt sind zwei Flaschen Hugo und eine knappe Flasche Malibu draufgegangen. Damit waren wir deutlich angeheitert und bereit die Stadt mit unserer Anwesenheit zu bereichern :D

Der Abend an sich war nicht außergewöhnlich spektakulär, aber sehr schön. Als wir um halb drei zuhause waren, haben meine Freundin und ich uns noch lange unterhalten. Erst gegen vier ist sie eingeschlafen… ich lag die ganze Nacht wach. Wie immer… Hmpf.
Ich bin heute den ganzen Tag ziemlich fertig gewesen… Die Strafe für die nächtlichen Ausschweifungen – und das an einem so schönen Tag wie heute. Es war so heiß und hell und ich hatte einfach nur Kopfschmerzen und wollte nach Hause. Als ich endlich zuhause war, hab ich ein bisschen gebraucht, bis ich endlich meine To-Do-Liste abarbeiten konnte. Und die bestand eigentlich hauptsächlich aus Einkaufen – sehr erfolgreich. Gab nämlich einige Schnäppchen, die auf mich gewartet haben. Zum Beispiel Erdbeeren <3

Damit habe ich mich dann in den Sessel gesetzt und mich weiter ausgeruht… wobei die Folge Game of Thrones eher aufregend war. Wirklich, ich pack das langsam nicht mehr. So viele Tote :(
Aber trotzdem habe ich mich wahnsinnig gut gefühlt, weil ich wiedermal begriffen habe, wie viel Glück ich habe. Glück mit meiner Wohnung. Und der Tatsache, dass ich mir einfach so Erbeeren kaufen kann und Barilla Nudeln und Soße (im Angebot, so dekadent bin ich dann auch wieder nicht). Einfach auf meinem Balkon sitzen und mich des Lebens freuen. So ein unglaubliches Glück.

Aber der allerallergrößte Zufall heute war ein Brief. Der kam von meiner Bank und enthielt meine PIN für die Karte. Und es ist die selbe PIN, die ich bei meiner anderen Bank auch benutze! Die selbe! Die Chance dafür lag bei 0,0111 Prozent! Es gibt 8990 mögliche und erlaubte Kombinationen und ich bekomme meine zugeschickt. Ich war so geflasht.

Ich hoffe es geht so weiter. Momentan fühle ich mich nämlich langsam wieder besser. Vielleicht merkt man es auch schon ein bisschen :)

So, ich nasche jetzt noch etwas Ananas ;)
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Minimal müde

Guten Abend!

Heute Morgen war ich ziemlich tot… Ich war gestern wirklich zu lange wach :/
Aber wer wird sich denn davon abhalten lassen?

Also ab an die Uni – zumindest war das der Plan. Aber dummerweise war ich zu verplant… Ich hab nämlich nicht bedacht, dass die Busse nach 8 nur noch unregelmäßig fahren – und wie sollte es anders sein, der den ich nehmen wollte fuhr natürlich nicht. Na ganz prima… 
Also die Beinchen in die Hand genommen und zu einer anderen Haltestelle mit anderen Linien gelaufen. Einer, die lediglich in die richtige Richtung fährt. Ich bin drei Haltestellen später wieder ausgestiegen und nochmal fünf-sechshundert Meter gelaufen. Kam natürlich zu spät… Aber naja, besser zu spät als gar nicht. Der junge Dozent fand es nicht schlimm.
Zum nächsten Kurs kam ich zum Glück pünktlich. Mein Prof für Englisch ist übrigens Amerikaner, ziemlich cool ;)
Er hat uns eine halbe Stunde früher nach Hause geschickt – Gott sei Dank. Ich war sooo müde, ich dachte ich kippe gleich vom Stuhl.
Ich bin einfach nur nach Hause gefahren und gelaufen, wie in Trance. Als die Haustüre hinter mir ins Schloss fiel, bin ich ins Bett gefallen. Naja, zeitlich war das Ganze etwas versetzt.
Als ich nach einer knappen Stunde wieder halbwegs auf dem Damm war, habe ich die Blau- und Kohlmeisen auf meinem Balkon beobachtet, die sich an den angebotenen Sonnenblumenkernen bedient haben – die sind so knuffig :)

Abends hatte ich Therapie. Und was soll ich sagen… Heute hat die Krankenkasse meinen Therapeuten eher dafür bezahlt, dass er mit mir geplaudert hat. Aber alles tiefgründige Themen, keine Sorge. Und eine weitere Sorge hat er mir genommen: Solange ich es nicht möchte, werden wir meine Medikamente nicht absetzen. Davor hatte ich wirklich Angst, jetzt, wo ich endlich stabil bin.

Am Donnerstag kommt mein kleiner Schatz zu mir nach Hause ;)
Ich weiß, das verstehen die meisten normalen Menschen nicht, aber ich freu mich so! Endlich endlich endlich!
Oh ich werde so ausflippen, ich weiß es jetzt schon :D

Gegen 20 Uhr habe ich angefangen Falafel zu kochen. Ich habe mir das eingebildet, als ich an den Dönerständen vorbei gelaufen bin. Und als ich das Ergebnis mit knackigem Gemüse und milder Ajvar-Joghurt-Soße in ein warmes Pita gepackt hatte, war ich mehr als nur glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis. Das war so hammer lecker. Ich komm immer noch nicht drauf klar ^^

Das war’s erstmal von mir :)
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!
Liebe Grüße, euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Krieg und Frieden

Guten Abend!

Ich liege hier im Bett und rekapituliere etwas den heutigen Tag. Ich bin alleine, weil alle anderen im Wohnzimmer sind und dort einen Film anschauen: Krieg und Frieden. Nach dem Buch von Tolstoi.

Ich rolle den Tag mal von hinten auf, weil es sich anbietet.
Ich bin grade von der Couch aufgestanden, weil ich den Film nicht länger ertragen wollte. Eigentlich wollte ich ihn gar nicht erst sehen, aber mein Herr Vater hat vehement darauf bestanden, dass ich bleibe und ihn mir ansehe. Nach der Hälfte war es mir aber wirklich zu blöd. Das ist einfach nicht meine Art Film. Der ist um einiges älter als ich, deshalb natürlich technisch und schauspielerisch für mich nur wenig ansprechend…. die Schauspieler sind viel zu unnatürlich, viel zu theatralisch – dem kann ich nichts abgewinnen. Und das Thema interessiert mich momentan ebenfalls nicht im Geringsten. Ich Banause…
Außerdem habe/hatte ich Kopfschmerzen und ich wollte mich etwas hinlegen und ausruhen. Das tue ich übrigens auch gerade, ein bisschen tippen schadet dem Köpfchen nicht.

Vorher hatte ich einen sehr langweiligen Nachmittag, ohne jedes Ereignis, das zu beschreiben wäre.
Das Osterfrühstück heute morgen war nicht langweilig, allerdings mache ich mir aus diesem „Fest“ auch nichts… Diese Auferstehungsgeschichte ist doch obsolet – und Ostern war ja eigentlich ohnehin ein heidnisches Fest… ich schweife ab.
Wir haben halt zusammen gegessen und dann sind wir alle wieder in unsere Zimmer gegangen. Spannend.

Das einzig potentiell spannende heute könnte der Abend werden – meine Stiefschwester hat mir angeboten, mich in einen Club mitzunehmen. Mal schau’n vielleicht verleiht das dem Tag noch ein wenig Existenzberechtigung… Denn bisher ist er ziemlich verschwendet und vergeudet gewesen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und weniger Krieg als Frieden.
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Work hard, sleep hard

Guten Abend meine Lieben!

Gestern Abend wollte ich eigentlich was für euch schreiben, hat dann aber nicht ganz geklappt. Ich bin um 18 Uhr todmüde – wie ein Stein – ins Bett gefallen. Das wenige Schlafen und die Tatsache dass ich viel auf den Beinen war haben ihren Tribut gezollt.

Also nochmal kurz zu gestern, ich bin bis morgens auf gewesen (ja, ich weiß, ich bin ja selber schuld) und hab dann bis Mittag geschlafen, unter die Dusche und dann in der Wohnung rumgeräumt. Dann zur Therapie.
Die war ganz gut. Allerdings war das Thema für mich nicht ganz leicht. Ich werde jetzt auch nicht drauf eingehen, weil das eigentlich fast niemand weiß… eben weil es für mich recht schwierig ist.
Aber das ist jetzt im Alltag eigentlich nie präsent, also passt das schon.
Wieder zuhause habe ich noch versucht, an dem Buch weiterzuschreiben, aber ich war sooo müde. Naja. Schlafen ist ja auch was schönes :)

Heute bin ich dann extra früh aufgestanden – so um kurz nach Sonnenaufgang ;) – um ins Klinikum zu fahren. Ich war noch keine zehn Minuten wach, als die psychiatrische Institutionsambulanz angerufen hat. Meine Ärztin ist krank. Ähm, supi.
War aber nicht soo tragisch, weil das Wetter draußen ohnehin komplett für den Arsch ungemütlich ist. Da bleibt man gern zuhause.

Hab mich dann nochmal im Bett eingeigelt und bis 9 Uhr oder so Linkin Park gehört, während ich an ein paar Dokumenten, die ich noch erledigen wollte, rumgetippt habe. Danach hab ich angefangen aufzuräumen: meine Sachen zu sortieren und in Schränke zu stopfen, genauer gesagt. Und dann *trommelwirbel* habe ich endlich mal meinen Papiermüll runtergebracht, der ordentlich gefaltet plötzlich nach viiiel weniger aussah!
Und dann noch ein bisschen geputzt und so, staubsaugen ist erst morgen angesagt, das ist mir jetzt zu blöd.
Was macht man nicht alles, wenn sich Mutti angekündigt hat?

Und wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, dann bekomme ich am Samstag meine Vogelspinne! Endlich! Nach drei Monaten Wartezeit hab ich jetzt mal ein bisschen Butter bei die Fische gegeben. Jetzt wird’s nämlich wieder kalt. Und zwar bis Ende April. Und vier Monate strapazieren meine Geduld dann doch etwas zu sehr.
Ich hoffe mal dass der Express-Versand (kostet über zehn Euro… danke deutsche Post :P) klargeht, ansonsten werde ich alt und grau bevor ich die Kleine mal bekomme…

Meine Bruder und ich haben heute mal vergleichsweise viel geschrieben. Ich hab nämlich nach Linkin Park (die sind ja harmlos) noch stundenlang Metal laufen gehabt – genau sein Thema. Also ein bisschen fachsimpeln und sowas, schön dass ich ihn so an die Angel bekommen habe. Metal ist ja eigentlich gar nicht so mein Ding… aber so manche Sachen gingen echt klar. Und „Beyond the Black“ fand ich, weil es auch eher kommerziell ist, sogar ziemlich gut :)

Ich bin schon wieder richtig müde… naja, work hard, sleep hard :D

Einen schönen Abend noch!
Liebe Grüße!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl