Trubel fern der Heimat

Guten Abend meine Lieben.

Ich sitze im Nachtzug nach Lissabon. Haha, Nein, nur ein Spaß. Eigentlich sitze ich im Nachtzug nach Hause… Und glaubt mir, bis hierhin war es ein langer und weiter Weg.

Wir haben nämlich an der Grenze ein Ticket gekauft, mit dem man einen Tag lang quer durch ganz Österreich fahren kann. Damit sind wir nach Linz gefahren um dort die „Schlacht der Fakultäten“ anzusehen – also eigentlich nur das dazugehörige Festival, bei dem unter anderem eine Band namens Erwin & Edwin aufgetreten ist. Die war ziemlich cool, obwohl das eine österreichische Band ist, die hier natürlich keiner kennt.
Der Hauptact war Mark Forster, den fand ich allerdings nur so semi. Live diese Liebesschnulzen zu performen ist nicht so gut für die Stimmung. Und ich finde solche Lieder von Haus aus dürftig.
Die Stimmung war trotzdem gut, es gab Radler für die gesamte Truppe und ordentlich Nahrungszufuhr. Zum Beispiel in einer Kette namens Burgerista, deren Burger laut dem Rest empfehlenswert sind. Ich begnügte mich mit Pommes. In Österreich sind die was Veganer angeht scheinbar noch nicht so weit.
Ich hab auf dem Festival auch einen Local etwas näher kennengelernt. Aber es war eigentlich nicht mal erwähnenswert. Das hier ist nur für mein Ego und das Protokoll.

Mit einem riesen Problem sahen wir uns allerdings konfrontiert, als wir den letzten Zug zurück nach Hause nehmen wollten und dieser als „EN“ gekennzeichnet war. Ob der in unserem Ticket enthalten war oder nicht, konnten wir nicht sagen. Also in ein WLAN-Netzwerk eingeklinkt und gegooglet und gesucht – auf einen grünen Zweig sind wir so allerdings nicht gekommen.
Wir hatten zwanzig Minuten Zeit, zu überlegen. Entweder für 40 Euro – pro Person (!) anstatt für alle fünf zusammen – ein Ticket für diesen Zug kaufen oder die Ahnungslosen spielen und es riskieren schwarz zu fahren. Wir waren schon fast so weit einfach bis zum nächsten Morgen zu warten, als wir schließlich im Konzil beschlossen, es einfach zu versuchen. Wir hatten keine Alternative und auch ansonsten war fast alles besser als so viel Geld zu verschleudern.
Eine Schaffnerin wollte am Eingang unser Ticket kontrollieren. Die Pistole auf der Brust entschieden wir uns für die Flucht nach vorn. Einfach fragen, ob wir mit dem Ticket mit dürfen.
Die Schaffnerin war sichtlich verwirrt, aber scheinbar war es ihr egal – denn sie winkte uns mit einem „steigt ein“ durch die Tür. Ich habe Freudensprünge gemacht. So haben wir den rettenden Zug doch noch erreicht. Puh. Danke liebe Schaffnerin. Dir deutschen Beamten wären da sicher nicht so kulant gewesen.

Wenn ich zuhause bin, werde ich mich mittels Hilfsmitteln in den Schlaf schicken. Ich brauche jede Minute nach diesem turbulenten Abend. Morgen wird anstrengend.
Ich habe heute schon mal einen Boden gebacken, aus dem ich dann morgen eine Torte zaubern werde. Eine Raffaello-Torte ohne die Kugeln, weil vegan und so ;)
Dazu muss ich eine Creme herstellen und Sahne aufschlagen und alles zusammenfügen und pipapo. Außerdem muss ich duschen und mich fertig machen und alles für Abends herrichten, weil ich ab zwei dann wieder bei einer Freundin bin. Grillen, Party und nochmal Party. Puh.
Man gönnt sich ja sonst nichts.

Ich grüße euch alle ganz herzlich vom Boden des Zuges aus. Wir lesen uns!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Glückskind

Guten Abend meine Lieben!

Also heute begann der Tag eher mau. Mit einem kleinen Kätzchen. Nen ausgewachsenen Kater hatte ich schon ewig nicht mehr. Ich war nämlich Freitag Nacht feiern ;)
Eine gute Freundin von mir wollte nicht alleine den Abend verbringen und mir war es wirklich recht, mal wieder Gesellschaft zu haben. Zu dritt sind zwei Flaschen Hugo und eine knappe Flasche Malibu draufgegangen. Damit waren wir deutlich angeheitert und bereit die Stadt mit unserer Anwesenheit zu bereichern :D

Der Abend an sich war nicht außergewöhnlich spektakulär, aber sehr schön. Als wir um halb drei zuhause waren, haben meine Freundin und ich uns noch lange unterhalten. Erst gegen vier ist sie eingeschlafen… ich lag die ganze Nacht wach. Wie immer… Hmpf.
Ich bin heute den ganzen Tag ziemlich fertig gewesen… Die Strafe für die nächtlichen Ausschweifungen – und das an einem so schönen Tag wie heute. Es war so heiß und hell und ich hatte einfach nur Kopfschmerzen und wollte nach Hause. Als ich endlich zuhause war, hab ich ein bisschen gebraucht, bis ich endlich meine To-Do-Liste abarbeiten konnte. Und die bestand eigentlich hauptsächlich aus Einkaufen – sehr erfolgreich. Gab nämlich einige Schnäppchen, die auf mich gewartet haben. Zum Beispiel Erdbeeren <3

Damit habe ich mich dann in den Sessel gesetzt und mich weiter ausgeruht… wobei die Folge Game of Thrones eher aufregend war. Wirklich, ich pack das langsam nicht mehr. So viele Tote :(
Aber trotzdem habe ich mich wahnsinnig gut gefühlt, weil ich wiedermal begriffen habe, wie viel Glück ich habe. Glück mit meiner Wohnung. Und der Tatsache, dass ich mir einfach so Erbeeren kaufen kann und Barilla Nudeln und Soße (im Angebot, so dekadent bin ich dann auch wieder nicht). Einfach auf meinem Balkon sitzen und mich des Lebens freuen. So ein unglaubliches Glück.

Aber der allerallergrößte Zufall heute war ein Brief. Der kam von meiner Bank und enthielt meine PIN für die Karte. Und es ist die selbe PIN, die ich bei meiner anderen Bank auch benutze! Die selbe! Die Chance dafür lag bei 0,0111 Prozent! Es gibt 8990 mögliche und erlaubte Kombinationen und ich bekomme meine zugeschickt. Ich war so geflasht.

Ich hoffe es geht so weiter. Momentan fühle ich mich nämlich langsam wieder besser. Vielleicht merkt man es auch schon ein bisschen :)

So, ich nasche jetzt noch etwas Ananas ;)
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Unverhofft kommt oft 2.0

Guten Abend meine Lieben!

Ich melde mich aus dem Badezimmer meiner besten Freundin, die mir gerade Coloration in die Haare streicht. Ihre sind schon unter dem Handtuch – sie werden blond! Insofern eine mega Neuigkeit, weil sie sie noch nie gefärbt hat :D
Ihrem Bruder hab ich auch noch die Haare gefärbt, weil Farbe übrig war… So ein verrückter Kerl.
Diesmal habe ich mich für Tiramisu entschieden :) (kleiner Spoiler – die Haare wurden schwarz. Bin mir nicht ganz sicher, was da falsch gelaufen ist… Aber sieht auch gut aus)

Nun aber zurück zu den letzten zwei Tagen. Der Bericht wird ja schon mit Spannung erwartet ;)
Der Nachbar und ich hatten am Donnerstag Abend einen ziemlichen Streit. Wenn man es Streit nennen kann. Wir haben uns wieder auf dem Volksfest gesehen, diesmal hatten wir allerdings beide Freunde dabei. Also kam eine Wiederholung der Pyjama-Party nicht in Frage.
Das wollte er allerdings nicht so ganz ausschließen, schließlich hätte ich ja eine Couch für seinen Freund. Haha. Nein.

Ich habe mich gegen halb zwölf mit meinem besten Freund Richtung zuhause aufgemacht. Er wohnt in meinem Viertel, also war ein gemeinsamer Heimweg ganz normal. Nicht so für mein Kerlchen. Der fand das gar nicht lustig und hat mir als ich auf dem Weg war eine ziemlich unverschämte Nachricht geschickt.
Ich habe nicht geantwortet. Einen Tag lang. Ich werde hier nicht ins Detail gehen. Aber so redet niemand mit mir. Niemand.

Ich war ziemlich sauer. Und ehrlich gesagt bin ich es bei dem Gedanken daran noch.
Er hat sich am nächsten Tag – als er gemerkt hat wie sehr er es verbockt hat – bei mir entschuldigt.
Das hat mich allerdings kaum besänftigen können. Es war einfach absolut nicht in Ordnung.
Wir haben dann den Nachmittag über immer hin und her geschrieben. Und als ich abends mit meiner Freundin auf einer Maiwiesen war und mir fad war, haben wir den ganzen Abend über geschrieben – das hat mich dann besänftigen können. Scheinbar hat er gemerkt, wie sehr mich das verletzt hat und dass er wirklich auf der Kippe stand. Auf jeden Fall hat er sich Mühe gegeben. Das konnte den Fehltritt zumindest ausbügeln, aber nicht ausradieren. Ich bin minimal nachtragend.

Seit dem gestrigen Nachmittag schreiben wir uns relativ hochfrequent. Das freut mich ziemlich, das heißt schließlich dass ich nicht so schlimm sein kann. Und dass er mich auch mag, wenigstens ein bisschen, schließlich schreibt er mir auch von sich aus. Hehe. Da hab ich positive Neuigkeiten für den Doc :)

Meine Tage hier waren sehr entspannt, auch wenn ich mich mit meinem Vater gestritten habe… Aber die Familie meiner besten Freundin ist wie eine richtige Familie für mich – von dem her ist das nicht so schlimm.

Wir gucken jetzt noch einen Film!
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

It makes a difference

Guten Abend allerseits!

Ich bin jetzt wieder von meinem „Urlaub zuhause“ zurück. Und ich bin jetzt zwanzig. Seit gestern :)

Die Ereignisse der letzten drei Tage werde ich nicht rekapitulieren, so spektakulär waren sie auch wieder nicht. Nur eine klitzekleine Kurzfassung, damit ihr „Up to date“ seid :)

Donnerstag Nacht ging es mir ja sehr schlecht wegen meiner Mum… Meine beste Freundin war so besorgt, dass sie mich abholen wollte – ich konnte es ihr ausreden, aber es war wahnsinnig lieb von ihr.
Ich bin um 02:00 Uhr aufgestanden, hab mich angezogen und bin quer durch mein Dorf gelaufen. Es war beruhigend. Und ich habe eine weiße Narzisse gepflückt.

Am Freitag ging es mir etwas besser, und abends dann richtig gut. Ich bin mit meiner besten Freundin aus Schulzeiten ins Kino und danach noch was trinken gegangen. Wir haben in meinen Geburtstag reingefeiert. Es war ein schöner Abend :)
Mein Geburtstag selber war eher durchschnittlich. Aber macht nichts.
Extraordinary war das vierstündige Telefonat das ich mit einem alten Freund geführt habe :)

Der Sonntag wiederum war (auch aufgrund der aus dem Telefonat resultierenden Müdigkeit) eher mau. Abends hat mich mein Vater abgeholt und nach Hause gebracht. Jetzt bin ich also wieder in meiner Wohnung und was soll ich sagen…
Das Alter mag zwar nur eine Zahl sein, aber ich habe das Gefühl, dass es einen Unterschied macht. Ich bin irgendwie verändert… auch wenn das nur symbolisch durch den Geburtstag passiert ist, so fühle ich mich doch erwachsener.
Ich hab sogar wieder zaghaften Kontakt zu meinen alten Freundinnen aufgenommen, ziemlich interessant, dass ich das auf einmal konnte. Sachen gibt’s.

Ich werde jetzt ins Bett gehen, ich muss ja morgen wieder an die Universität und etwas lernen.
Ich wünsche euch einen schönen Abend!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Ich bin Mutter geworden!

Guten Abend!

Nur ein Spaß! Keine Sorge, ich hab euch keine Schwangerschaft verschwiegen ;)
Alles Gut. Kinder sind nicht so mein Ding.

Meine Spinne ist heute angekommen – mein Baby.
Und der Begriff ist (ja, liebe Spinnenphobiker) berechtigt, die Kleine ist winzig. Eine noch sehr junge Spinne, jünger als gedacht.
Ich dachte sie wäre schon älter und größer, aber sie hat auf meinem Daumen bequem Platz. Sie ist wirklich niedlich. Ich weiß, das sieht außer mir wahrscheinlich keiner so.

Als ich sie aus ihrem winzigen, mit feuchten Küchenpapier ausgekleideten Behälter geholt habe, fühlte ich einen richtigen Mutterinstikt, weil sie so klein war.
Deshalb darf sie auch noch nicht ins Terrarium – dazu ist sie noch viel zu klein. Sie muss noch eine ganze Weile im Faunarium bleiben. Zumindest wenn sie in Zukunft damit einverstanden ist. Ist sie nämlich nicht.
Ich konnte sie heute Abend nicht mehr in ihrem kleinen Heim finden. Sie war nirgends zu sehen, was wirklich ungewöhnlich war, weil ich eigentlich gute Augen habe.

Der Grund dafür war denkbar einfach. Sie war nicht mehr drin. *Dadam*
Das ist mir klar geworden, als ich sie außen an der Scheibe des Terrariums sah. Sie saß seelenruhig an der Scheibe. Da sollte sie aber nicht sein. Und ich hab sie auch schnell wieder dingfest gemacht. Kleine Ausreißerin.
Ich weiß nicht wie sie ausbrechen konnte, aber ich habe alle möglichen Öffnungen, Spalten und Ritzen verschlossen. Schluss mit „Prison Break“, meine Liebe.

Ansonsten habe ich mich heute medizinisch weitergebildet, auch wenn für meinen Geschmack die Szenen in denen amputiert und operiert wird etwas zu plastisch sind. Was nichts daran ändert, dass ich die Serie sehr gerne sehe und mittlerweile schon allein von den hohen Pfeiftönen im Intro ein paar Glücksgefühle bekomme.

Ich, mein Hamster und meine Spinne machen uns jetzt noch einen schönen Abend und freuen uns dass wir so eine süße, kleine, abnormale Familie sind.
Normal wäre ja auch langweilig ;)

Euch auch noch einen schönen Abend!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl