Schlafen wird eh überbewertet…

Guten Morgen!

Ja, es ist sechs Uhr morgens, ich finde es ja auch komisch euch jetzt ein paar Absätze zu tippen… aber mein Körper hat beschlossen dass es keine Lust hat zu schlafen. Der Depp.
Jetzt bin ich eben wach. Macht ja auch wenig Sinn um die Uhrzeit noch schlafen zu gehen… da halte ich lieber noch zwölf Stunden durch und schlafe dafür dann wieder in einem halbwegs normalen Rhythmus. Passiert mir ja öfter.

War jetzt grade draußen auf dem Balkon und hab meine Tomaten und Zucchini-Pflanzen etwas zurückgeschnitten, was soll man auch sonst um diese Uhrzeit machen :P

Und jetzt löffel ich ein bisschen Apfelmus und erzähle euch erstmal ein bisschen was von gestern.
Hab ich schon erwähnt, wie lässig mein Chef ist?
Gestern Abend war nicht viel los, lediglich ein Tisch war reserviert: Für besondere Gäste. Golfer, die einen gehobenen Service wünschen.
Einer der älteren Herren hatte Geburtstag und deshalb haben wir uns natürlich sehr bemüht. Also zumindest ich. Aber meine Kollegin wurde gestern sowieso gekündigt, also konnte ich grade noch verkraften, dass sie den ein oder anderen Faux-Pas begangen hat. Das darf bei solchen Gästen einfach nicht passieren.
Ich stand eigentlich immer in der Nähe um ihnen Wein und Wasser nachzuschenken und später dann auch um sicherzugehen, dass das Essen zu ihrer vollen Zufriedenheit ist. Nach dem Essen war ich ihr Alleinunterhalter und habe mich mit den Senioren über Politik und die Gesellschaft unterhalten. Studenten-Bonus. 
Sogar den etwas griesgrämigen Herren, der Geburtstag hatte, konnte ich schlussendlich mit meiner Schlagfertigkeit und meinem Charme für mich gewinnen. Und das will laut meinem Chef schon was heißen – der Herr ist nämlich weithin als sehr speziell bekannt.
Ich wurde auch von allen Seiten für meine Leistung gelobt und bewundert, dafür dass ich keine Vorkenntnisse in der gehobenen Gastro habe, habe ich sämtliche Benimmregeln etc instinktiv richtig gemacht. Manche Sachen weiß man doch einfach, oder?

Abends kam dann das nächste Highlight, das würde ich mir selber nicht glauben hätte ich es nicht erlebt… Le Chef hat schon öfter more or less scherzhaft gesagt, wir würden nach der Arbeit noch Pizza essen gehen. Aber natürlich hat um 12 erstens nichts mehr auf und zweitens kann ich mir auch kaum vorstellen, dass das je geklappt hätte – die anderen wollen ja auch nach Hause nach einer zehn Stunden Schicht.
Also saßen wir in seinem Cabrio und er nur so „Was hältst du von Pizza?“.
Ich hab gelacht und geschaut welcher Italiener um zehn noch auf hat.
Und so war ich schon wieder in der Stadt – und hab mit meinem Chef Pizza gegessen :D
Also wenn mein Leben mal nicht läuft, dann weiß ich auch nicht. Dass ich wieder nicht bezahlen durfte, muss ich jetzt mal für’s Protokoll erwähnen.

Danach haben wir noch einen kleinen Spaziergang durch die Stadt gemacht und um zwölf habe ich die Haustüre aufgeschlossen. Da war ich schon unglücklich bei dem Gedanken an heute Morgen. Schließlich war um acht Uhr die Linguistik Vorlesung.
Die ich nicht besuche, wie ihr vielleicht merkt. Nein, ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan und das würde mich umbringen :P
Und ich muss ja bis heute Nachmittag wach bleiben. Und nix gegen meinen Prof, aber der ist bei dem Vorhaben keine große Hilfe :D

Und sonst so? Neben mir steht ein Smoothie, den ich grade noch gemacht habe. Ich hoffe dass ich heute die Wohnung aufräume. Es würde sich gut anbieten um mich beschäftigt zu halten…
Wenn das Wetter herhält, dann schau ich später noch auf nen Kaffee in der Arbeit vorbei. Und Tanken müsste ich auch noch… Aber hier regnet es schon seit fünf Tagen…

Ob ich mich mit den Augenringen aus dem Haus traue ist eine andere Frage :D

Ich wünsche euch einen schönen Tag!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Werbeanzeigen

Work hard, sleep hard

Guten Abend meine Lieben!

Gestern Abend wollte ich eigentlich was für euch schreiben, hat dann aber nicht ganz geklappt. Ich bin um 18 Uhr todmüde – wie ein Stein – ins Bett gefallen. Das wenige Schlafen und die Tatsache dass ich viel auf den Beinen war haben ihren Tribut gezollt.

Also nochmal kurz zu gestern, ich bin bis morgens auf gewesen (ja, ich weiß, ich bin ja selber schuld) und hab dann bis Mittag geschlafen, unter die Dusche und dann in der Wohnung rumgeräumt. Dann zur Therapie.
Die war ganz gut. Allerdings war das Thema für mich nicht ganz leicht. Ich werde jetzt auch nicht drauf eingehen, weil das eigentlich fast niemand weiß… eben weil es für mich recht schwierig ist.
Aber das ist jetzt im Alltag eigentlich nie präsent, also passt das schon.
Wieder zuhause habe ich noch versucht, an dem Buch weiterzuschreiben, aber ich war sooo müde. Naja. Schlafen ist ja auch was schönes :)

Heute bin ich dann extra früh aufgestanden – so um kurz nach Sonnenaufgang ;) – um ins Klinikum zu fahren. Ich war noch keine zehn Minuten wach, als die psychiatrische Institutionsambulanz angerufen hat. Meine Ärztin ist krank. Ähm, supi.
War aber nicht soo tragisch, weil das Wetter draußen ohnehin komplett für den Arsch ungemütlich ist. Da bleibt man gern zuhause.

Hab mich dann nochmal im Bett eingeigelt und bis 9 Uhr oder so Linkin Park gehört, während ich an ein paar Dokumenten, die ich noch erledigen wollte, rumgetippt habe. Danach hab ich angefangen aufzuräumen: meine Sachen zu sortieren und in Schränke zu stopfen, genauer gesagt. Und dann *trommelwirbel* habe ich endlich mal meinen Papiermüll runtergebracht, der ordentlich gefaltet plötzlich nach viiiel weniger aussah!
Und dann noch ein bisschen geputzt und so, staubsaugen ist erst morgen angesagt, das ist mir jetzt zu blöd.
Was macht man nicht alles, wenn sich Mutti angekündigt hat?

Und wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, dann bekomme ich am Samstag meine Vogelspinne! Endlich! Nach drei Monaten Wartezeit hab ich jetzt mal ein bisschen Butter bei die Fische gegeben. Jetzt wird’s nämlich wieder kalt. Und zwar bis Ende April. Und vier Monate strapazieren meine Geduld dann doch etwas zu sehr.
Ich hoffe mal dass der Express-Versand (kostet über zehn Euro… danke deutsche Post :P) klargeht, ansonsten werde ich alt und grau bevor ich die Kleine mal bekomme…

Meine Bruder und ich haben heute mal vergleichsweise viel geschrieben. Ich hab nämlich nach Linkin Park (die sind ja harmlos) noch stundenlang Metal laufen gehabt – genau sein Thema. Also ein bisschen fachsimpeln und sowas, schön dass ich ihn so an die Angel bekommen habe. Metal ist ja eigentlich gar nicht so mein Ding… aber so manche Sachen gingen echt klar. Und „Beyond the Black“ fand ich, weil es auch eher kommerziell ist, sogar ziemlich gut :)

Ich bin schon wieder richtig müde… naja, work hard, sleep hard :D

Einen schönen Abend noch!
Liebe Grüße!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Ärzte-Marathon

Guten Abend!

Wenn man eine psychische Krankheit hat, wird man ja meistens so behandelt, als wäre man nicht krank. Heute kam ich mir aber tatsächlich krank vor, ich habe gute zweieinhalb Stunden in Arztpraxen verbracht und wurde nach allen Regeln der Kunst untersucht.
Angefangen bei meinem neuen Psychotherapeuten. Also er wird mein neuer Psychotherapeut wenn ich die erste Sitzung gut finde und ihn danach immer noch mag ^^
Ich hab ihm ein bisschen von mir erzählt und er hat immer wieder nachgefragt, um mich besser einschätzen zu können. Ich kam mir schon so vor, als läge mein Innenleben auf dem Seziertisch. Aber muss ja so sein. Ich weiß zwar nicht, was er von mir denkt, aber er hat mit mir auf Augenhöhe gesprochen. Das fand ich gut. Sehr amüsant für mich war die Frage: „Sind Sie immer so aufgeweckt? Oder ist das jetzt nur eine Masche weil Sie sich vorstellen?“ – Ich bin wirklich so, wenn mich die Depression nicht runterzieht!
Der nette Herr Doktor war überrascht von der Vielzahl an Medikamenten, die ich nehme und war etwas besorgt wegen den Nebenwirkungen, die ich merke. Er hat mir geraten, das am 22. meiner Ärztin zu erzählen und mit ihr abzuklären, ob wir das nicht irgendwie abstellen können.

Außerdem hat er meinen dicken Hals bemerkt und mir erzählt, dass eine Schilddrüsenunterfunktion die Symptome der Depression durchaus hervorrufen/verschlimmern kann. Vor allem die Müdigkeit und die Lethargie und das Problem morgen aufzustehen. Ich hab schon seit ich denken kann, eine vergrößerte Schilddrüse. Ich hab auch schonmal Jodtabletten deswegen genommen, aber die haben meiner Meinung nach nichts gebracht. Getestet wurde damals auch nichts, weshalb ich ihm nicht sagen konnte, wie schlimm es ist. Also hab ich den Vorschlag meines Therapeuten, zum Arzt zu gehen und das überprüfen zu lassen, gleich in die Tat umgesetzt.

Nach einer halben Stunde Gespräch bin ich (mit einem Umweg über den Rewe um was zu trinken zu kaufen, weil mir schon ganz schwummrig war vor lauter Dehydration…) also zum nächsten Arzt gelaufen. Die Frau an der Rezeption war zwar leicht verwirrt, hat mich dann aber ins Wartezimmer gesetzt. Und da saß ich dann. Und saß. Und saß.
Ich habe wirklich eine Stunde gewartet, bis ich dann mal zum Blutdruckmessen durfte. 122/79.

Der Arzt hat kurz mit mir abgeklärt, wie das in der Vergangenheit war mit meiner Schilddrüse und wie das mit der Depression ist. Dann hat er mir gleich noch Vitamin D verschrieben, weil ich ja vegan lebe und das im deutschen Winter ohnehin schwer zu bekommen ist.
Der Arzt meint, dass es keine Unterfunktion ist, sondern lediglich eine Vergrößerung ausgelöst durch Jodmangel. Was zu beweisen wäre. Natürlich waren dazu wiedermal Tests nötig. :P
Ich bin also ab ins Labor, wo mir (schon wieder!) Blut abgenommen wurde. Dafür dass ich eine wirklich ausgeprägte Nadel-Phobie habe, bin ich wirklich jedes Mal sehr tapfer :)
Das wird jetzt auf die Schilddrüsen-Dinger überprüft und auf meinen Wunsch hin auch noch auf Defizite, die meine Ernährung auslösen könnte.
Nachdem ich noch fünf Minuten rumgelegen bin – mir war nämlich schon den ganzen Tag schlecht und die Nadel in meine Ader gestochen zu bekommen hat’s nicht besser gemacht – hat man mich in den Raum für den Ultraschall gebracht.
Da musste ich mich dann obenrum freimachen – für einen Scan am Hals?! – und der Arzt hat meine Schilddrüse vermessen, die Struktur analysiert und nach Knoten gesucht.
Sie ist zu groß, die Struktur ist okay aber unregelmäßig und Knoten sind zum Glück keine da. Ich hatte ein bisschen Angst, dass er vielleicht einen Tumor oder sowas findet… aber alles gut.
Ich nehme jetzt Thyroxin ein. Das entlastet meine Schilddrüse. Dann bildet sie sich vielleicht zurück. Außerdem hilft mir das, weil dadurch meine Antriebslosigkeit und die ewige Lethargie gemildert werden (sollen).

Ja, das war heute ein ziemlich anstrengender Tag. Nach den Arztbesuchen habe ich noch meine Freundin besucht und ihr von den neuesten Entwicklungen berichtet.
Danach bin ich nach Hause und war plötzlich ziemlich motiviert, meine Wohnung aufzuräumen. Das ist mir noch nie passiert! :D
Also habe ich das, was schon lange mal nötig war endlich erledigt – die letzten Umzugskartons ausgeräumt zum Beispiel (ich wohne schon seit drei Monaten hier) und endlich den schönen, alten Vintage-Spiegel aufgehängt – den ich neu lackiert hatte – und die ganzen Dinge in den Keller getragen, die schon seit Wochen drauf warten.
Ich bin stolz, also ein bisschen. Ich hab endlich mal was geschafft, ohne mich selbst dazu zu zwingen. Fühlt sich normal an. Und normal ist gut.

Jetzt muss ich morgen nur noch die Küche etwas aufräumen und dann ist meine Wohnung auch endlich mal wieder vorzeigbar. Und das ist auch gut so, weil ich nämlich ab nächstem Monat eine Mitbewohnerin haben werde. Eine Freundin von mir zieht für sechs Wochen auf meine Couch. Sie hatte nur einen befristeten Mietvertrag und der läuft jetzt aus. Da sie noch keine neue Wohnung gefunden hat, überbrückt sie die Zeit bis zu den Semesterferien jetzt bei mir. Und mir soll es recht sein, ich helfe gerne – meiner Meinung nach ist sowas nämlich selbstverständlich.
Außerdem zahlt sie auch Miete und ich hab ja eh ständig Geldprobleme :D

Januar wird sicher ein guter Monat. Und somit fängt 2015 gut an. Ich bekomme auch eine Bafög-Nachzahlung :)
Jetzt hoffe ich einfach nur, dass das Zusammenleben funktioniert und mir vielleicht gut tut.

Es ist natürlich ein Wagnis, jemanden gerade in so einer Situation in meine privaten Bereich zu lassen… Aber ich werde meine Freundin sensibilisieren, damit sie mir meine Rückzugsmöglichkeiten lässt. So wird das schon funktionieren… hoffe ich.

Gute Nacht meine Lieben.
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Badewannen sind wie Medizin

Guten Abend allerseits!

Ich habe gestern ganz vergessen zu erwähnen, dass ich einkaufen war und nach Hause gelaufen bin – ein ziemlich weiter Weg wohlgemerkt. Durch die schweren Tüten habe ich heute einen schönen Muskelkater im Rücken zu spüren gekriegt.

Aus diesem Grund und weil ich emotional nicht besonders gut drauf war heute Abend, habe ich beschlossen ein Bad zu nehmen. Ich liebe meine Badewanne. Sie ist einer der wenigen Orte, an denen ich mich beruhigen kann. Egal wie gestresst oder schlecht drauf ich bin, nach einem Bad geht es mir viel besser. Man muss dazu sagen, dass ich mitunter recht exzessiv bade :D
Also eine Stunde ist durchaus möglich, auch wenn mein Kreislauf dann gerne mal ein bisschen zu sehr chillt. Allerdings ist genau diese Ermattung danach etwas, was mich gewissermaßen in eine Decke hüllt. Danach ist mein Körper einfach tiefenentspannt und ich kann meinen Kopf leichter kontrollieren.

Meine Mutter hat sich für morgen angekündigt und eigentlich sollte ich noch aufräumen, aber irgendwie hab ich nicht das Gefühl, als würde sie lange bleiben… unsere Beziehung war schon seit ich mich bewusst erinnern kann, ähm, schwierig. Und in letzter Zeit hat der Abstand da zum Glück etwas Spannung rausgenommen. Aber trotzdem kann ich ihre Vorwürfe jedes Mal wenn sie mich besucht einfach nicht mehr weglächeln. Das ständige Gefühl, nicht gut genug zu sein macht mir zu schaffen.
Sie und unsere gestörte Beziehung sind (unter anderem, ich will ihr nicht die Schuld dran geben) Gründe für meine Depression. Aber sie weiß nichts davon… und das soll auch so bleiben. Ich will mir ihre Reaktion gar nicht vorstellen. Sie hielt mich immer schon für schwach, nicht alleine in der Lage mein Leben auf die Reihe zu kriegen – und das würde ihr nur weiteres Material dafür geben, mich fertig zu machen. Und ich bin stark, durchaus in der Lage mein Leben alleine zu leben. Und ich werde es ihr vielleicht erzählen, wenn ich wieder gesund bin. Vorher nicht, das geht sie einfach nichts an.

Jetzt sitze ich auf der Couch, anstatt aufzuräumen :D
Und ganz amerikanisch esse ich den übrigen Plätzchenteig von gestern ^^ ich fühl mich leicht unvernünftig, weil ich Kalorien deluxe zu mir nehme. Aber naja, ich muss mir keine Sorgen machen, da ich tagsüber ohnehin kaum was esse.

Ich räum vielleicht doch noch das Gröbste weg und staubsauge morgen noch, dann ist Mum vielleicht zufrieden.
Ich berichte morgen Abend, wie es war.

Hoffentlich wirken die Tabletten morgen besonders gut, ich werde es brauchen…

Bis dahin, einen schönen Abend noch!
Gute Nacht an euch alle da draußen.
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl