Durststrecke…

Guten Morgen allerseits!

Momentan mache ich eine ganz schöne Durststrecke durch…

Nunja, wie schildere ich euch das am Besten.
Angefangen hat alles damit, dass ich weg von Zuhause wollte, ich will einfach ausbrechen und davonlaufen. Momentan erdrückt mich alles… Ich fühle mich gefangen in meinem Leben und eingesperrt in der Beziehung. Und deshalb wollte ich weg.
Meiner besten Freundin habe ich davon erzählt und ihr kam die Idee dass ich ja einfach abhauen könnte, ohne jemandem etwas davon zu sagen. Das kann und will ich meinem Freund aber nicht antun, er würde verrückt vor Sorge werden…  Zumindest Bescheid sagen müsste ich ihm, ich muss ihn ja nicht um Erlaubnis fragen.
Schließlich haben wir den Plan geschmiedet gemeinsam abzuhauen, nur für ein paar Tage. Und um festzustellen wo die Reise hingehen soll, haben wir uns beide ein paar Ziele ausgesucht und durch die Punkte eine mögliche Reiseroute geplant. Schließlich haben wir uns lediglich auf zwei festgelegt, die wichtigsten. In jeder Stadt wohnt jeweils ein Bekannter von uns zwei. Mein Bekannter ist ein alter – nennen wir ihn – Freund, den ich schon eine ganze Weile gerne wieder sehen würde. Uns verbindet ein Urlaub in Italien, bei dem ich ihn gewissermaßen relativ nahe kennengelernt habe. Er war noch sehr jung, seitdem bin ich irgendwie sein Mentor gewesen. Nur haben wir uns seitdem eben nicht mehr gesehen, weil ich beschäftigt war und er noch nicht volljährig :P
Und wir wollten außerdem zu ihrem Bekannten fahren weil sie mit ihm im Streit auseinander gegangen ist, obwohl sie ihn sehr gern hat. 

Ich fand den Plan gut, etwas riskant und sicher ethisch und moralisch verwerflich, aber was kümmern mich Moralvorstellungen wenn mir etwas Verbotenes wenigstens einen kleinen Funken Energie entlocken kann. Und das erste Mal seit langem spürte ich wieder einen kleinen Strahl Freude durch das Dickicht blitzen, das in meinem Inneren wuchert und mich langsam erstickt.
Ich weiß nicht ob ich es wirklich getan hätte, aber alleine es zu planen hat mir zwei Tage lang ein bisschen Nervenkitzel bereitet. Nach zwei Tagen war damit allerdings Schluss als meine Freundin sich spontan entschlossen hat alles zu canceln, weil es eine andere Lösung geben muss – haha, nur für’s Protokoll, sie war diejenige die mir vorgeschlagen hat ohne ein Wort einfach zu verschwinden… 

Danach war ich wirklich enttäuscht und traurig… Und wieder sehr deprimiert. Ich dachte wir beide hätten uns gemeinsam verschworen etwas Verbotenes zutun, weil wir miteinander Pferde stehlen können. Und dann springt sie nicht nur ab, sondern sagt mir auch noch dass ich diesen Plan auf gar keinen Fall umsetzen kann und blabla… Es ist zum kotzen. 
Wie gesagt, es war ihre Idee. Und deswegen habe ich es auch echt nicht kapiert… Ich denke dass es nicht nur an plötzlich auftretenden moralischen Bedenken ihrerseits lag – sondern daran dass sie die Konfrontation mit ihrer ehemaligen Liebschaft nicht wollte. Davon gehe ich zumindest aus… Also wenn du das liest, meine Liebe, dann warte ich immer noch auf eine Erklärung. 

Seitdem geht es rapide bergab. Ich habe die Lust verloren überhaupt irgendwas zutun… Ich wollte diesen Ausflug so sehr, ich und mein Bekannter haben auch schon geplant. Und dann das – wusch – weg war die Motivation. Und nach ihrer Nachricht haben wir uns gewissermaßen auch gestritten, auch das machte mich traurig… Dann habe ich nachts geweint, weil mich alleine der Gedanke meinen Freund irgendwann zu verlassen ziemlich traurig gemacht hat. Und dann habe ich wieder angefangen nicht mehr richtig zu schlafen… Et cetera… 

Nunja, auf jeden Fall sinke ich langsam wieder tiefer in den Sumpf. Und bisher ist ein Ende des Abwärtstrends nicht abzusehen. Wünscht mir Glück.

Alles Liebe, euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl 

Advertisements

Dunkle Wolken

Guten Abend meine Lieben!

Ich habe mich gestern gar nicht gemeldet, ist mir aufgefallen… das lag daran, dass ich erst spät abends nach Hause gekommen bin und todmüde war.
Richtig viel spannendes passiert ist die letzten zwei Tage aber auch nicht gerade.

Am Sonntag habe ich den Tag mit meiner besten Freundin nebst Freund in der Stadt verbracht. Genaugenommen im Café :)
Dann sind sie nach Hause gefahren und ich hab mich fertig gemacht, damit ich annehmbar aussehe, wenn meine Mitbewohnerin ankommt :D
Die klingelte gegen 17 Uhr an der Tür, wir haben ihr Auto ausgeräumt und sind danach zum Geburtstagsessen einer gemeinsamen Freundin gefahren. Das war echt schön – und ich habe Abends richtig viel gegessen! ;)

Heute war hingegen nicht so ein guter Tag… objektiv gesehen schon, aber ich kann mir selbst die schönsten Tage mühelos versauen.

Meine Mitbewohnerin und ich waren einkaufen, was für mich schon allein deshalb toll war, weil sie ein Auto hat.
So weit, so gut. Die Misere hat aber kurz darauf im Real begonnen… Ich stand in der Feinkostabteilung um mal zu gucken, was die da so schönes haben – schließlich komme ich selten zu Real.
Und da lag er… Tofu. Und zwar nicht irgendein Tofu. Nein, die selbe Marke, die ich auch in Neuseeland gekauft habe. Eine Welle von Erinnerungen und Emotionen schwappte über mich und ich wusste genau, dass der Tag jetzt gelaufen ist.  Ich fühlte mich schlecht, und das Unglück nahm seinen Lauf. Natürlich fielen mir jetzt die polnischen Spezialitäten ins Auge… wäre objektiv gesehen auch nicht tragisch gewesen, wäre nicht mein Kryptonit-Mensch Sohn polnischer Eltern.
Und die Abwärtsspirale nahm kein Ende… je länger wir einkaufen waren, um so schlimmer wurde es. Sei es die Musik, die mich so an ihn/Neuseeland erinnert, oder die Pieroggi im Tiefkühler, oder einfach nur die Tatsache, dass ich Baked Beans gekauft hatte… die hat er gerne gegessen…
Ich wurde von Minute zu Minute depressiver und das gipfelte darin, dass ich mir meinen Handrücken aufgekratzt habe. Ich konnte den Schmerz in mir kaum ertragen und ihn körperlich zu spüren, machte ihn erträglicher.
Ich weiß nur nicht, ob das so ne gute Idee war… Tendenzen zur Selbstverletzung hatte ich nie…
Ist schon etwas besorgniserregend…
Naja… Das ist einfach wieder ein schlechter Tag gewesen. Das wird wieder…

Nach meinem Workout ging es mir etwas besser und ich habe einen ganzen Salat verdrückt :) und einen Vanille-Pudding! Jetzt bin ich satt und leicht müde, liege auf der Couch und schaue mit meiner Mitbewohnerin den Tatort von gestern – der in Dortmund spielt, der Stadt, in der ich ihn besucht habe… Sogar in seiner Wohngegend, der Nordstadt. Wie passend.

Der morgige Tag wird besser. Das verspreche ich mir.

Guten Abend meine Lieben!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl