Sommer in der Stadt

Guten Abend allerseits!

Momentan ist bei mir so viel los, das mich am Abend todmüde ins Bett fallen lässt, dass ich mich leider nur sporadisch bei euch melden „kann“. Es ist einfach verrückt, wie viel ich unternehme und draußen bin, seit es wärmer ist.

Es ist endlich Sommer in der Stadt. Und hier ist es besonders traumhaft. Unsere Lage ist einmalig, durch die Nähe zu zig Flüssen und Gewässern gibt es massenweise Plätze, wo man den Tag verbringen kann. Auch die Wiesen am Campus bieten sich zum abendlichen Grillen, Bier trinken oder Shisha rauchen an. Und da hier 50% Studenten leben, trifft man da auch immer alte oder (dann) neue Freunde.

Dienstag war ich an der Uni, da war die Temperatur in den Hörsälen schon grenzwertig. In unserem Conversation Kurs haben wir über die sogenannte „Bucket List“ geredet, wobei ich verwundert war, wieviele Punkte von der Standard-Liste ich bereits abgearbeitet habe. Auch bei der Anzahl der bisher besuchten Länder lag ich ziemlich weit vorne. Das ist mir gar nicht bewusst, wie viel ich eigentlich schon erlebt habe.
Für nächste Woche sollen wir einen Punkt als kleines Referat vorbereiten, von dem wir finden, dass er auf die „Bucket List“ gehört. Ich werde natürlich Neuseeland nehmen. Jeder sollte da mal gewesen sein, bevor er/sie den Löffel abgibt. Außerdem fällt mir das Reden über die dutzenden Gründe nicht schwer, weil ich die meisten selbst schon erleben konnte. Und Bilder hab ich auch ;)

Mittwoch hatte ich einen Termin beim Doc und vorher habe ich mein Ergebnis vom Aids-Test von vor zwei Wochen abgeholt: Negativ. Quod erat demonstrandum. 
Mein Therapeut ist begeistert davon, welche Fortschritte meine emotionale Ausgeglichenheit macht. Ich übrigens auch.
Dass ich mich endlich stabilisiert habe, obwohl die Medikamente ja nur noch zu einem Drittel vorhanden sind, hält er für ein sehr gutes Zeichen.
Im Anschluss bin ich an einen nahegelegenen Stausee gedüst. Die Fahrt dahin war abenteuerlich, da ich mich erstens zuerst am falschen Stausee befand, danach nochmal ziemlich verfahren habe und auf dem Weg fast von einem LKW angefahren wurde. Dass ich dem Tod ins Auge blicken konnte, hat mich das schon ordentlich mitgenommen. Es haben vielleicht drei Zentimeter gefehlt… Was sind schon drei Zentimeter?
Bis in die Nacht saß ich mit Freundinnen dort und wir haben sogar etwas gegrillt. Und es hat uns so gefallen, dass wir uns für den nächsten Tag wieder verabredet haben.

Das war gestern, der Feiertag. Diesmal waren wir ausgerüstet mit Pizza, Getränken, Obstsalat, Decken und Kissen, Bikinis und Musik. Einen Schirm haben wir bei der Wasserwacht ausgeliehen. War eine gute Idee, es war nämlich brütend heiß, sogar im Schatten.
So haben wir den ganzen Tag am See verbracht und ich habe gemerkt, wie sehr ich das Schwimmen vermisst habe. Ich mag keine Schwimmbäder, weshalb ich selten dazu komme. Aber es war so schön :)
Als Erinnerung an den Tag habe ich einen ordentlichen Sonnenbrand an den Beinen bekommen. Aber ich benutze mehrmals täglich AfterSun, also sollte sich das zeitnah geben… Hoffe ich zumindest, sieht nämlich blöd aus.
Ohne den Sonnenbrand bekomme ich allerdings nur schwer Farbe, ich bin ja zu einem Viertel „Ginger“ und die roten Gene zeigen sich in meiner sommersprossigen, hellen Haut deutlicher als in den Haaren. Die ist natürlich sonnenempfindlich, allerdings weigert sie sich zusätzlich umso heftiger braun zu werden.
Darum habe ich heute ein Sonnenverbot verhängt und den Tag schweren Herzens nur drinnen und auf dem schattierten Balkon verbracht. Dafür habe ich drei Ladungen Wäsche gewaschen und das Geschirr gespült und mein Altpapier rausgetragen und den Müll noch dazu. Ein bisschen Produktivität hat noch keinem geschadet :D

Außerdem habe ich in den letzten Tagen meinen kleinen Nano-Cube eingerichtet. Das Paket mit den Pflanzen & Co kam am Mittwoch und ich konnte meine Ungeduld nicht mehr im Zaum halten :P
Jetzt blubbert es auf meinem Schrank im Wohnzimmer fröhlich vor sich hin. Neben dem Hamster, den das nicht zu interessieren scheint.

Alle Arachnophobiker, bitte überspringt den kommenden Absatz ;)
Mein Spinnchen hat sich endlich gehäutet! Sooooo lange habe ich darauf gewartet und gestern war es so weit. Sie lag morgens schon so komisch auf dem Rücken, da schwante mir zuerst Böses. Aber dann zählte ich zwei und zwei zusammen und besprühte ihr Netz vorschriftsmäßig mit Wasser, um ihr die Häutung zu erleichtern. Als ich abends wieder zuhause war, habe ich mich ordentlich erschreckt. Die Exuvie (also die leere Hülle) lag im Netz und ich hielt sie zuerst für die Spinne. Erst als ich den Behälter öffnete – um nach dem Rechten zu sehen – und Kankra mir entgegen lief, bemerkte ich meinen Irrtum und erschreckte mich zugegebenermaßen auch etwas. Damit hatte ich nämlich nicht gerechnet. Als ich dann die Hülle entfernt hatte und meine Kleine genauer betrachten konnte, habe ich mich gefreut. Sie war zwar noch hellblau, weil die neue Haut noch nicht ganz trocken war, allerdings knapp doppelt so groß wie vorher!
Mittlerweile ist sie wieder vollständig ausgefärbt und ich starre sie mehrmals täglich ungläubig an, weil sie so groß geworden ist. Wahnsinn. Ich muss noch ein paar Tage mit der Fütterung warten, aber ab jetzt gibt es größere Heimchen. Sie soll ja schließlich groß und stark werden :D

Willkommen zurück, Spinnen verabscheuende Freunde!
Jetzt noch zu einem nervenschonenden Thema: Meinem Balkon.
Der macht mir momentan nämlich auch eine riesen Freude. Die ersten Erdbeeren sind reif und die Tomaten übertreffen sich gegenseitig mit ihren Blütentrauben. Auch erste, kleine Zucchinis sind zu sehen.
Lediglich die Paprikapflanzen sind noch immer vergleichsweise klein, allerdings waren die bei Dehner auch nicht größer, also mache ich mir mal keinen Kopf. Wenn ich den Wäscheständer reinholen kann, hänge ich den Sessel wieder auf und verbringe den Abend draußen. Ich brauch nur noch was gegen die Mücken…

Ich wünsche euch auch einen lauen Sommerabend und eine gute Nacht!
Euer Fräulein Mit-Sonnenbrand

Werbeanzeigen

Work hard, sleep hard

Guten Abend meine Lieben!

Gestern Abend wollte ich eigentlich was für euch schreiben, hat dann aber nicht ganz geklappt. Ich bin um 18 Uhr todmüde – wie ein Stein – ins Bett gefallen. Das wenige Schlafen und die Tatsache dass ich viel auf den Beinen war haben ihren Tribut gezollt.

Also nochmal kurz zu gestern, ich bin bis morgens auf gewesen (ja, ich weiß, ich bin ja selber schuld) und hab dann bis Mittag geschlafen, unter die Dusche und dann in der Wohnung rumgeräumt. Dann zur Therapie.
Die war ganz gut. Allerdings war das Thema für mich nicht ganz leicht. Ich werde jetzt auch nicht drauf eingehen, weil das eigentlich fast niemand weiß… eben weil es für mich recht schwierig ist.
Aber das ist jetzt im Alltag eigentlich nie präsent, also passt das schon.
Wieder zuhause habe ich noch versucht, an dem Buch weiterzuschreiben, aber ich war sooo müde. Naja. Schlafen ist ja auch was schönes :)

Heute bin ich dann extra früh aufgestanden – so um kurz nach Sonnenaufgang ;) – um ins Klinikum zu fahren. Ich war noch keine zehn Minuten wach, als die psychiatrische Institutionsambulanz angerufen hat. Meine Ärztin ist krank. Ähm, supi.
War aber nicht soo tragisch, weil das Wetter draußen ohnehin komplett für den Arsch ungemütlich ist. Da bleibt man gern zuhause.

Hab mich dann nochmal im Bett eingeigelt und bis 9 Uhr oder so Linkin Park gehört, während ich an ein paar Dokumenten, die ich noch erledigen wollte, rumgetippt habe. Danach hab ich angefangen aufzuräumen: meine Sachen zu sortieren und in Schränke zu stopfen, genauer gesagt. Und dann *trommelwirbel* habe ich endlich mal meinen Papiermüll runtergebracht, der ordentlich gefaltet plötzlich nach viiiel weniger aussah!
Und dann noch ein bisschen geputzt und so, staubsaugen ist erst morgen angesagt, das ist mir jetzt zu blöd.
Was macht man nicht alles, wenn sich Mutti angekündigt hat?

Und wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, dann bekomme ich am Samstag meine Vogelspinne! Endlich! Nach drei Monaten Wartezeit hab ich jetzt mal ein bisschen Butter bei die Fische gegeben. Jetzt wird’s nämlich wieder kalt. Und zwar bis Ende April. Und vier Monate strapazieren meine Geduld dann doch etwas zu sehr.
Ich hoffe mal dass der Express-Versand (kostet über zehn Euro… danke deutsche Post :P) klargeht, ansonsten werde ich alt und grau bevor ich die Kleine mal bekomme…

Meine Bruder und ich haben heute mal vergleichsweise viel geschrieben. Ich hab nämlich nach Linkin Park (die sind ja harmlos) noch stundenlang Metal laufen gehabt – genau sein Thema. Also ein bisschen fachsimpeln und sowas, schön dass ich ihn so an die Angel bekommen habe. Metal ist ja eigentlich gar nicht so mein Ding… aber so manche Sachen gingen echt klar. Und „Beyond the Black“ fand ich, weil es auch eher kommerziell ist, sogar ziemlich gut :)

Ich bin schon wieder richtig müde… naja, work hard, sleep hard :D

Einen schönen Abend noch!
Liebe Grüße!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl