No pain, no gain?

Guten Abend meine Lieben!

Den Spruch „No pain, no gain“ habe ich heute mehrfach gelesen, als ich nachgelesen habe, ob ich trotz Muskelkater deluxe trainieren muss. Die Antwort war zum Glück Nein. Ich kann mich nicht mal richtig hinsetzen – und das ist in so machen Situationen nun mal wirklich sehr hinderlich – wie soll ich da ein paar schöne Burpees machen? Die Dinger sind Teil einer Übung, die für heute vorgesehen war, und sie sind ziemlich gemein und anstrengend. Aber wie heißt es eben – no pain, no gain.

Aber stimmt das denn wirklich? Kann man ohne Schmerzen keine Fortschritte machen? Eine ziemlich traurige Aussicht wäre das, wenn ihr mich fragt. Aber vielleicht… nun ja, wenn man drüber nachdenkt, wächst man ja meistens über sich hinaus, nachdem man eben hingefallen ist.
Und diese ganzen Geschichten von Leuten, die erst am Boden sein mussten um wieder hoch zu kommen… Und sowieso und überhaupt. Worauf will ich eigentlich hinaus?

Ich denke jeder von uns kennt das. Ich frage mich nur, ob es nicht anders geht. Ich habe mich von Beginn an bei der Therapie, das momentan aktuellste Beispiel, darauf eingestellt, dass sie hart werden wird. Warum habe ich nicht gedacht, dass es leicht und angenehm wird? Warum gehe ich vom meistens vom Schlimmsten aus? (Ich meine, mir fallen noch ne Menge Dinge ein, wo ich im Vornherein davon ausgegangen bin, dass es ziemlich schlimm wird. Dabei war das manchmal gar nicht der Fall – fällt mir erst jetzt auf, wo ich resümiere.)

Jetzt sitze ich hier also mit Muskelkater auf der Couch, unfähig mich normal zu bewegen und musste den Vorsatz heute wieder ein Work-Out zu machen, ziemlich abmildern. Mehr als ein paar Sit-Ups waren nicht drin, aber ich bin stolz dass ich wenigstens etwas gemacht habe. Mein Spaziergang heute fiel nämlich äußerst kurz aus – due to heavy pain.
Aber das hier ist kein Fitness-Blog und ich will euch nicht langweilen. Ich freu mich nämlich sehr, dass ihr das lest :)

Ich habe grade ein Spülmaschine bestellt :D
Klingt verrückt, um elf Uhr Abends eine Spülmaschine zu kaufen. War aber vernünftig. Gibt nämlich nur bis morgen (Dienstag, 06.01) gratis Versand bei Saturn. Und das schließt Lieferung und Montage mit ein!
Das war eine geniale Fügung des Schicksals. So spare ich 64 Euro. Die hätte ich nämlich ansonsten zahlen müssen, weil ich das Ding keinesfalls in den dritten Stock bekommen hätte und auch auch von den ganzen Anschlüssen nur sehr rudimentäre Kenntnisse habe. Und sicher ist sicher. Vor allem, weil die Verantwortung dass das Teil heil bei mir ankommt dann nicht bei mir liegt – weniger Risiko, weniger Sorgen :)

War heute ein ganz guter Tag. Wirklich, ich kann echt zufrieden mit mir sein, dass ich mittlerweile Dinge einfach mache, anstatt sie ewig rauszuschieben. Außer das mit dem Job… Ich würde mich (auf Anraten meines Vaters) gerne bei unserer örtlichen Zeitung um eine Stelle als ‚?‘ bewerben. Ich weiß nicht, als was die mich brauchen könnten, aber ein bisschen Joberfahrung ist in der Medienbranche wichtig. Trotzdem drücke ich mich seit Monaten davor…
Das wenn ich endlich mal angehen würde, könnte ich meinem Dad endlich berichten, dass ich es versucht habe. Er ist etwas enttäuscht, dass ich mich davor drücke. (Er kennt ja das depressive Fräulein nicht…)

Aber ich bin motiviert. Irgendwann kann ich meinen Mut mal zusammennehmen und dahin gehen. Normalerweise bin ich ja auch nicht so schüchtern. Nur wie ich die Angst abgelehnt zu werden in meinem Zustand überwinden soll, ist mir noch ein Rätsel. Abwarten und Darjeeling trinken würde ich sagen.

Morgen ist ein Feiertag und die ersten meiner Mädels sind zurück in der Heimat, vielleicht ergibt sich ja was. Soziale Kontakte darf ich nicht vernachlässigen, sonst werde ich noch ein Eremit auf meine alten Tage :D
Was aber nicht passieren wird, weil meine Mitbewohnerin vermutlich nächste Woche einzieht. Von ihrer Miete kommt auch das Geld für meine neue Spülmaschine ;)

Es geht bergauf – langsam, aber stetig. (Diesen Spruch hat mir meine beste Freundin mit auf den Weg gegeben)

Liebe Grüße (besonders liebe an meine neuen Follower, schön dass ihr da seid :))
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Advertisements

3 Gedanken zu “No pain, no gain?

  1. Das mit dem Muskelkater ist wirklich schlimm, und meiner Erfahrung nach ist der 3.Tag der schlimmste. Ich nehme dann gerne einschön heißes Bad, nachher Massageöl, das tut gut, und leicht bewegen, damit der Muskelkater wieder abgebaut wird, am Anfang, wenn man noch untrainiert ist, passiert so etwas schnell, und jeder Körper reagiert auch ein bisschen anders. Also, lass es Dir gut gehen, lg Marlies

    Gefällt 1 Person

  2. Ohjee, solchen schlimmen Muskelkater kenne ich :D Das ist echt schlimm, wenn man sich dann gar nicht mehr bewegen kann und so. Aber wenigstens weißt du nun, dass du ordentlich was getan hast. Bei mir hilft Wärme bei Muskelkater manchmal ganz gut.

    Gefällt 1 Person

Willst du deine Gedanken mit mir teilen?

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s