Freude.

Guten Abend!

Ich fühle wieder was! :)

Ich denke die Antidepressiva haben angefangen zu wirken. Seit zwei Tagen fühle ich mich viel besser.
Es fühlt sich alles leichter, freier und besser an. Klar ertappe ich mich manchmal bei dunklen Gedanken – und ich sitze trotzdem weinend im Wohnzimmer, weil ein Film über Neuseeland läuft und ich es so sehr vermisse – aaaaber: ich scheuche sie weg und mache weiter. Es gibt jetzt auch erstmal keine schlechten Nachrichten mehr: Meine Großtante ist letzte Nacht gestorben, jetzt ist sie endlich erlöst… aber ich werde nicht nach Hause fahren, weil ihr Mann keine Beerdigung ausrichten lässt. Ein seltsamer Mensch. Und sehr traurig für meine Familie.

Ich habe gestern nicht mehr schreiben können, weil ich schlafen gehen musste. Und ich Dummerchen habe zuerst anstatt der Schlaftablette eine weitere Tablette Elontril genommen.
Zuerst hatte ich Angst. Erst mal dezent in die Packungsbeilage gelinst. Da stand, dass ich unverzüglich zum Arzt gehen soll, weil das Risiko für Krampfanfälle steigt. Ich dachte mir nur so – halb zwölf nachts, kalt draußen und ich muss schlafen – Heureka!
Ich bin dann nicht zum Arzt gegangen und hab mir gedacht, dass eine doppelte Dosis (in meinem Fall 2 x 150mg) eigentlich gar nicht so schlimm ist, weil das durchaus bei den Meisten eine normale Dosis ist. Also ab ins Bett und „yolo“.
Heute morgen ging es mir vergleichsweise gut, nur wurde mir gegen 10 Uhr verdammt schlecht. Ich bin nach Hause gefahren und hab mich auf die Couch gelegt – ich fühlte mich hundeelend. Ich musste mich dazu zwingen zu Essen, auch wenn mir davon noch schlechter wurde. Das wurde eigentlich erst besser, als ich um 16 Uhr wieder zurück an die Uni bin.

Also wenn das die Nebenwirkungen von 300mg am Tag sind, dann bleibe ich bei meiner Dosis. Momentan verspüre ich nämlich fast keine. Und damit zurück zu meinem momentanen Zustand!

Es geht mir gut. Das erste Mal seit langem fühle ich mich insgesamt gut. Überwiegend gut!
Ich habe heute auf dem Heimweg vom Bus sogar Weihnachtslieder vor mich hin geträllert ;) und zuhause habe ich mit meiner Mutter telefoniert und dann gekocht. Das erste Mal seit langem wieder kreativ und spontan. Und es tat mir sehr gut, denn ich habe bemerkt, dass das ‚alte‘ Fräulein wieder durchkommt. Seit zwei Tagen hat sie wieder eine Chance. Und so wie ich sie kenne, wird sie sich ganz konsequent immer weiter ihren Weg zurück in mein Leben bahnen. Und ich werde sie dabei nach Kräften unterstützen. Klingt das jetzt irgendwie nach einer multiplen Persönlichkeitsstörung? Schon ein bisschen… aber es fühlt sich einfach ein bisschen so an.
Manche bezeichnen die Depression zum Beispiel als „schwarzen Hund“ und ich finde es ist eher eine andere Form von mir selbst. Ein anderes Fräulein. Eins Mit-Ohne-Gefühl eben.

Und dieses Fräulein geht jetzt schlafen – sie will nämlich morgen Plätzchen backen :)
Freude und Glück habe ich schon seit jeher mit dem kreativen Arbeiten in der Küche assoziert. Und drum mach ich morgen mal einen Hausfrauen-Tag :D Putzen ist angesagt und danach wird gebacken!

Es ist immer die Hoffnung, die einen am Leben erhält. Und zum Glück habe ich nicht vergebens gehofft. Ich war selten so zuversichtlich wie heute, dass ich eines Tages ohne Tabletten wieder genauso glücklich sein werde wie früher.

Liebe Grüße und eine gute Nacht!
Euer Fräulein Mit-Ohne-Gefühl

Advertisements

Ein Gedanke zu “Freude.

Willst du deine Gedanken mit mir teilen?

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s